Wann braucht man eine private Unfallversicherung?

Sie brauchen eine Unfallversicherung, wenn Sie eine Hausfrau-, Hausmann sind, selbständig sind und nicht bei einer Berufsgenossenschaft freiwillig unfallversichert sind, welches wir Ihnen dringend empfehlen, sowie wenn Sie in Ihrer Freizeit Unfall gefährdete Tätigkeiten ausüben (Sport, Hilfsorganisation etc.).

Wir raten in der Regel für Schüler und Studenten zu prüfen, ob anstelle einer Unfallversicherung nicht eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Kombination mit einem Krankentagegeld sinnvoller ist, da diese nicht nur nach einem Unfall leistet, sondern auch bei Krankheit, sowie eine langfristige monatliche finanzielle Unterstützung bietet.

Was ist versichert?

Man unterscheidet Unfallversicherungen

  • gegen Einmalzahlung oder gegen laufende Beiträge
  • mit Kapitalleistung und/oder Rentenleistung

Unfallversicherungen werden teilweise mit folgenden Zusatzoptionen angeboten

  • mit Progression bei höheren Invaliditätsgraden
  • mit verbesserter Gliedertaxe
  • mit Beitragsrückerstattung (Beitragsrückgewähr)

In vielen Fällen werden zusätzliche Leistungen mitversichert

  • Tod durch Unfall
  • Krankenhaustagegeld
  • Kosmetische Operationen
  • Bergungskosten
  • Kurkostenbeihilfe
  • Sofortleistung bei schweren Verletzungen
  • Leistungen bei Knochenbrüchen

Darüber hinaus unterscheidet sich der konkrete Leistungsumfang der verschiedenen Versicherungsgesellschaften teils erheblich. Vielerorts lässt sich der Versicherungsschutz gegen Prämienerhöhung erweitern. So kann mitunter eine sogenannte Ökoleistung mitversichert werden, die bei Unfällen während der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel aufkommt. Oft bestehen auch Leistungseinschränkungen, wie etwa bei alkoholbedingten (Verkehrs-)Unfällen, oder es gelten unterschiedlich kurze Meldefristen. Aufgrund dieser Praxis ist die Vergleichbarkeit der Versicherungsangebote sehr erschwert.